InformationsmanagementMM-SYS-1MultimediaRundum IMVideoWebLab

Videos rundum IM: Callums Legofilm

Callums Legofilm

Callums Legofilm

Autoren: Callum Berlin

Konzept

Zunächst wusste ich nicht, was für einen Film ich erstellen sollte, da ich das Studium in irgendeiner Weise einbinden musste. Ich wollte von Anfang an einen Legofilm erstellen, weil ich schon vorher testweise Legofilme gedreht habe. Als ich dann erfahren habe, dass der Alltag eines Studenten auch dargestellt werden kann, hatte ich direkt einige Ideen in meinem Kopf und habe mich an das Storyboard gesetzt. Das Storyboard zu erstellen war schwieriger als gedacht, denn die Szenen müssen zusammenpassen und man darf nicht zu viele Ideen einbinden, denn dadurch wird die Stop-Motion Animation sehr zeitaufwendig. Ich habe insgesamt acht verschiedene Szenen erstellt, in denen der Unitag von mir selbst gezeigt wird.

Techniken

Da ich mich für einen Legofilm entschieden habe, hat sich die Stop-Motion Animation als einzig sinnvolle Animation angeboten. Ich habe aus Lego eine Vorrichtung gebaut, in der mein Smartphone fest verankert war und habe nach jeder kleinen Bewegung in der Legowelt ein einzelnes Foto erstellt. Zum Teil habe ich die kleinsten Bewegungen aufgenommen, sodass ich auf 15 Bilder pro Sekunde komme. Die letzte Szene in der Callums Schlafzimmer am Abend dargestellt wird, habe ich zusätzlich Licht von einer Seite genutzt, damit es den Eindruck macht als wäre es abends und die Nachttischlampe im Schlafzimmer an.

Software

Zunächst habe ich versucht mit Adobe Photoshop den Film zusammenzuschneiden, allerdings ist nach mehrmaligen Versuchen das Programm abgestürzt, sodass ich zum Windows Movie Maker zurückgegriffen habe. Da bei der Stop-Motion Animation wichtig ist, die Bilder sofort richtig zu machen, musste ich auch keine Special Effects einbauen, weshalb der Windows Movie Maker hier völlig ausreichte. Ich habe keine Musik verwendet, sondern ganz viele Sounds, die ich unter freesounds.org GEMA-frei und legal herunterladen und ins Video einbauen konnte.

Besonderheiten

Ich habe Papier mit Tesafilm im Hintergrund befestigt, sodass ich einen durchgängig weißen Hintergrund hatte. Auf das Papier konnte ich am Schluss auch mit einem Filzstift die Worte „THE END“ schreiben.

Probleme

Dass Photoshop nach mehrmaligen Versuchen abgestürzt ist, war das erste Problem. Das zweite Problem war, dass ich bei dem ersten Versuch schon die Hälfte des Films fertig hatte, aber vergessen habe, den Hintergrund einheitlich zu gestalten. So stand ich vor der Entscheidung, den Film entweder neu zu machen, jedes einzelne Bild mit Photoshop zu bearbeiten, jedes einzelne Bild zurechtzuschneiden oder es einfach so zu lassen. Ich habe mich dazu entschieden, den Film neu zu machen, und einen einheitlichen Hintergrund zu verwenden. Ich habe als erstes ein Bettlaken benutzt und mit Panzerband befestigt, dieses fiel aber ab und zu herunter und man konnte die Falten im Laken erkennen. Die Alternative mit Papier war einfach und erwies sich als sehr positiv.

PDF: Storyboard

Im Studiengang Informationsmanagement an der Hochschule Hannover sind im Rahmen des Kurses Entwicklung von Multimediasystemen I (Wintersemester 2017/18, Prof. Dr.-Ing. Steinberg) einige sehr gute Videos rundum das Studium Informationsmanagement und das studentische Leben an der Expo Plaza in Hannover entstanden. Dabei wurden unterschiedliche, klassische Techniken wie z.B. Erklärvideo, Legetechnik oder Stopmotion verwendet.

Die besten Videos stellen wir euch hier nach und nach vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.